Album der Woche: Warpaint – Heads Up

Bereit für den Dancefloor

26.09.2016

Nach ihrer letzten Tour standen Warpaint kurz vor der Auflösung. Ständig haben sie über ihre Songs gestritten. Zum Glück haben sich die vier doch noch zusammengerauft und sich außerdem vorgenommen, mit ihrem neuen, dritten Album "Heads Up" endlich mal Spaß zu haben.

Es sieht vielleicht nicht so aus, aber Warpaint hatten Spaß mit ihren neuen Songs. Foto: Mia Kirby

Warpaint - Heads Up

Heads Up

Warpaint

(Rough Trade, bereits erschienen)

Oh Gott, sie machen Popmusik! 08/15-Elektro! Ausverkauf! Das waren einige der Reaktionen auf den ersten Song aus dem neuen Warpaint-Album Heads Up. Ein schmissiger Diskobeat und der vermutlich eingängigste Refrain der Bandgeschichte, damit konnten sich nicht alle Fans anfreunden. Denn bisher klangen die Warpaint-Damen ja eher verkopft. Die Band hatte für Album Nummer drei einige klangliche Überraschungen angekündigt und in der Tat klingt Heads Up vom ersten Takt an tanzbar und zugänglich.

Energie der Live-Shows

Mehr Dynamik und Tempo: Warpaint wollten mit den neuen Songs die Energie ihrer Live-Shows einfangen. Dazu haben sie ihre Arbeitsweise grundlegend überdacht, bisher mussten immer alle einverstanden sein, bevor eine Idee in einen Song integriert wurde. Das war zwar sehr demokratisch, aber auch ziemlich zeitraubend. Dieses Mal hat eine immer das gespielt, was ihr spontan zu diesem Beat oder jener Akkordfolge eingefallen ist.

Der Mut zum intuitiven Handeln hat sich gelohnt: Heads Up groovt locker und entspannt, dass es die reinste Freude ist. Dazu trägt auch Schlagzeugerin Stella Mozgawa einen großen Teil bei, die für jeden Song den passenden, rollenden Beat findet, sei es dahinjagende Elektronika oder Four-to-the-floor-Disko.

Neue Leichtigkeit

Bei aller guten Laune und Tanzbarkeit, den typischen düsteren Warpaint-Anklang gibt es immer noch, wie in dem Song Don’t Wanna. Geisterhafter Harmoniegesang und ein stur vor sich hin tickender Drumbeat kreieren eine unheimliche Stimmung.

Mit Heads Up legen Warpaint die melancholisch-schwerfälligen Songs erst mal auf Eis und bespielen lieber den Dancefloor, sind von nervigen Mainstream-Popsongs aber meilenweit entfernt. Die neue Leichtigkeit steht ihnen gut.