Ankündigung: Studiokonzert mit Kafka Tamura am 10. Juni

Studiokonzert mit Kafka Tamura

27.05.2015

Als Kafka Tamura vor zwei Jahren eine detektor.fm-Session gespielt haben, war Sängerin Emma Dawkins gerade mal 16 Jahre alt. Seitdem ist viel passiert. Dutzende Konzerte, ein Plattenvertrag, ein Debütalbum in den Startlöchern. Heute spielt das Trio ein detektor.fm-Studiokonzert. Und ihr könnt live dabei sein.

Patrick Bongers, Emma Dawkins und Gabriel Häuser sind Kafka Tamura. Foto: PR

Am 10. Juni machen wir das detektor.fm-Studio zu unserem und eurem Wohnzimmer. Wir öffnen die Studiotür für Kafka Tamura, für euch. Und laden ein: zum detektor.fm-Studiokonzert.

  • Ort: detektor.fm-Studio, Erich-Zeigner-Allee 69-73 in Leipzig
  • Beginn: 21:00 Uhr (pünktlich), Einlass: 20:00 Uhr
  • Eintritt: frei!

Das Konzert wird live auf detektor.fm übertragen, sowohl im Programm (Wortstream) als auch im Video-Livestream.

Hier geht’s zur Veranstaltungs-Seite bei Facebook.

Kafka Tamura

Kafka Tamura läuft weg von zu Hause. Auf dem 15-jährigen Jungen haftet ein Fluch. Er begibt sich auf ein surreales Abenteuer und nimmt sich vor, „der stärkste Junge der Welt zu werden“. So beginnt die Handlung des Romans „Kafka am Strand“ von Haruki Murakami.

Auch Emma Dawkins ist gerade erst 15, als sie zu Hause ein paar Songs aufnimmt und bei Soundcloud hochlädt – mit ungeahnten Folgen. Die Leipziger Musiker Patrick Bongers und Gabriel Häuser werden im Netz auf die einprägsame Stimme aufmerksam und kontaktieren Dawkins. Ein paar Mails und Besuche später steht die Band: Kafka Tamura.

kafka tamura 2015 02 pr

Ihr Youtube-Hit „Somewhere Else“ und auch die neue Single „No Hope“ machen deutlich, was Kafka Tamura so gut können: aufgeräumte Arrangements, sparsam instrumentierte Songs mit feinen Nuancen. Warme Klavier-Akkorde lösen sich ab mit flächigen Sounds, einfachen Gitarren-Licks und luftigen Beats. Emma Dawkins gibt diesem Soundbett mit ihrer nüchtern-zerbrechlichen Stimme Konturen.

Seitdem das Dreigestirn Kafka Tamura aus der Taufe gehoben hat, ist viel passiert: Unzählige Konzerte, ein Plattenvertrag beim Milky-Chance-Label Lichtdicht Records und ein Debütalbum, das noch im Sommer erscheinen wird. Zunächst aber freuen wir uns auf das detektor.fm-Studiokonzert!