detektor.fm-Session mit Me + Marie

"Wir haben uns richtig ausgetobt!"

07.08.2018

Me + Marie gehen auf ihrem zweiten Album „Double Purpose“ neue Wege. Sie machen Abstecher in die Großstadt, genauso wie in den Wilden Westen und die Karibik. In der detektor.fm-Session erzählen sie von der Zeit im Aufnahmestudio und wie sie die besten Ideen für neue Songs bekommen.

Zum zweiten Mal im detektor.fm-Studio: Me + Marie. Foto: Tibor Bozi

Aus Mundart wird Englisch

Maria del Val (eigentlich Maria Moling) aus Südtirol und Roland Scandella (eigentlich Roland Vögtli) aus der Schweiz sind Me + Marie. Beide mit einem komplett unterschiedlichen musikalischen Background: Sie kommt vom sphärischen Pop und war Teil des ladinischen Trios Ganes, von dem sie sich Ende letzten Jahres verabschiedet hat. Er spielte in mehreren Blues- und Rockbands, die in Rätoromanisch gesungen haben. Schreiben die beiden zusammen Musik, entsteht aufregender, englischer Grungepop – ein Sound, an den sich Me + Marie mittlerweile scheinbar ganz gut gewöhnt haben.

Das ergibt sich einfach, wenn man viel spielt. Dann wird man irgendwann vertraut mit einem Sound, mit dem man sich wohlfühlt. Das ist kein Konzeptalbum, bei dem wir von Anfang an wussten, das wird jetzt so und so. – Maria del Val

Me + Marie gehen zum Aufnehmen in den Keller

Im August erscheint ihr neues Album „Double Purpose“. Darauf machen sie Abstecher in die Großstadt, genauso wie in den Wilden Westen und die Karibik. Sie vergessen aber nicht, wo sie herkommen: Immer wieder kehren sie nach Hause zurück, zum Blues und zur verträumten Melancholie. Aufgenommen haben sie „Double Purpose“, genau wie das erste Album, in Koblenz mit Kurt Ebelhäuser. Das Studio liegt in einem auf den ersten Blick eher ungemütlichen Keller.

Da geht man runter und man hat das Gefühl: ‚Das riecht nach Keller, unser Übungsraum ist ja viel schöner!‘ Und dann geht man in die Küche und findet ein ganz einfaches Studio. Das macht alles mega cool. Es ist nicht alles rausgeputzt und perfekt gemacht, wo man das Gefühl hat, man darf nichts anfassen. Da haben wir uns richtig ausgetobt. Wir haben gekocht, jeden Tag. Und wenn man zum Fenster rausschaut, hat man den Fluss – das ist mega geil. – Robert Scandella

Gemeinsam unterwegs

Im August supporten Me + Marie die US-amerikanische Band Calexico. Bis Dezember sind sie dann auf „Double Purpose“-Tour in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

In der detektor.fm-Session spielen Me + Marie die Songs „Sad Song To Dance“ und „Nothing At All“. Außerdem sprechen sie mit Moderatorin Bernadette Huber über kreative Schaffensphasen, die notwendigen Pausen zwischendurch und wie man die besten Ideen für neue Songs bekommt.