Matmos mit neuem Album „Plastic Anniversary“

Der Sound von Silikon

08.04.2019

Das Avantgarde-Duo Matmos ist für experimentelle Klangkompositionen bekannt. Anlässlich ihres 25-jährigen Bandjubiläums veröffentlichen sie jetzt mit „Plastic Anniversary“ ein neues Album. Die Songs darauf sind ausschließlich aus Plastikteilen entstanden.

„Life is plastic, it’s fantastic“

Plastik in der Popkultur ist kein neues Phänomen. Was wäre allein die Musikindustrie ohne den billigen Kunststoff.  Schallplatten? Im Endeffekt nichts weiter als Plastikscheiben. Synthesizer, Launchpads, Kassetten – alles Plastik.

Auch in der Kunst spielt Plastik schon immer eine große Rolle. So erregte etwa Pop-Art-Ikone Andy Warhol in den 60ern mit seiner Aussage  „I love plastic and I want to be plastic“ Aufsehen. 30 Jahre später schließen sich die Eurodance-Nervensägen Aqua den Lobeshymnen an: „Life is plastic, it’s fantastic“.

Matmos – alles macht Musik

Plastikmusik ganz anderer Art kommt jetzt von Matmos. Das Avantgarde-Duo hat ihr neuestes Album „Plastic Anniversary“ ausschließlich mit Plastikteilen aufgenommen.  Dabei kamen unter anderem Klobürsten, synthetisches Fett, Brustimplantate und Mülleimer zum Einsatz. Aber ist das ein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft oder nur musikalische Spielerei?

Zumindest für Letzteres sind Drew und Martin von Matmos schon lange bekannt. Experimentelle Klangkompositionen haben bei ihnen Tradition. So veröffentlichten sie bereits Konzeptalben aus den Sounds von Waschmaschinen oder chirurgischen Instrumenten.

Plastik und Politik

In Zeiten, in denen unsere Ozeane im Plastikmüll versinken, drängt sich allerdings schnell auch die Frage nach der politischen Komponente des Albums auf. Denn Plastik ist eben nicht nur ein Kunststoff, sondern auch zu einem Symbol für unreflektierten Konsum und Umweltverschmutzung geworden.

Wenn man in einer Band ist und viele Interviews gibt, hat man die Illusion, dass man vielleicht doch etwas bewegen kann, indem man auf das Thema aufmerksam macht. – Martin Schmidt von Matmos

Das machen Matmos unter anderem mit ihrem Artwork. Das Back-Cover von Fotograf und Aktivist Chris Jordan zeigt den Plastikinhalt aus dem Magen eines Albatross. Außerdem spenden Matmos den Erlös einiger exklusiver LPs für den guten Zweck.

Wir dachten, wir könnten mit dem Album drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Jubiläum, ein gutes Material, um Musik zu produzieren und Politik. – Martin Schmidt von Matmos

Vom Kunststoff zum Kunstobjekt

Erst im Zusammenspiel von Musik, Plastik und Politik entfaltet „Plastic Anniversary“ dann seine ganze Wirkung.  Damit gelingt es Matmos auf ihrer neusten Platte, den Kunststoff zum Kunstobjekt zu machen. Upcycling klang niemals besser.

Redaktion: Alina Schneider