Musikvideo der Woche | Bastille „Torn Apart“

Ein Toleranzvideo, das überraschend anders ist

03.12.2014

Das Video von Bastille setzt ein Zeichen in Sachen Toleranz. Die Botschaft ist: Du kannst lieben wen, wo und warum du willst - ob Mensch oder Kreatur. Das zeigt das Video auf skurrile Weise.

Wenn es nach Maurice Gajda geht, dann darf’s – was Musikvideos betrifft – ruhig mal ein bisschen skurril werden. Das ist auch bei diesem Musikvideo der Woche zu erkennen.

In der Anfangssequenz sprechen verschiedene Menschen über ihren Begriff von Liebe. Maurice vergleicht diesen Beginn mit einem typischen „Heal the world'“-Video aus den Neunzigern.

Dann setzen Performance-Passagen ein: ein Paar in einer schönen Wohnung, beim Tanzen. Die Protagonisten verwandeln sich im Laufe des Videos – von „normalen“ Menschen zu anderen, teils grotesken Wesen.

Für Maurice Gajda ist das Besondere an diesem Video von Bastille, dass man von Sekunde zu Sekunde überrascht wird.  Und je intensiver die Emotionen der Personen werden, desto weniger entsprechen die Menschen dem gängigen Schönheitsideal.

Ein ungewöhnliches Video als Appell an unsere Toleranz. Bastille zeigt uns: Love is Love – und bekommt darum in dieser Woche den Titel „Musikvideo der Woche“ von Maurice Gajda verpasst.

Room...Direkt danach kommt dann die Szene mit der Sahne, dem Mund und dem Spülbecken. Aber ich glaube, ich überlasse es dem Hörer, das herauszufinden.Maurice Gajdaist der Musikvideokenner bei detektor.fm 

Bastille – Torn Apart