Musikvideo der Woche | Heinz Strunk „Opa Làmour“

"Junger Geist gefangen im alten Body"

03.06.2015

Opa ist gefangen im Altersheim. Dabei ist er doch noch fit, agil, ein wahrer Hengst! Heinz Strunk besingt in "Opa Làmour" die Leiden eines Großvaters, dessen unbändiger Liebesdrang einfach übersehen wird.

Früher ein geiler Hecht, heute höchstens langweiliger Dörrfisch. Opa hat ein Problem: Er sitzt im Altersheim fest und schwelgt in Erinnerungen. An Zeiten, als kein Rock vor ihm sicher war und er der schärfste Stecher weit und breit war. Doch eigentlich hat sich seitdem kaum etwas geändert. Die Flamme der Lust brennt immer noch lodernd in seiner faltigen, von Asthma geplagten Brust. Es juckt ihn in seinen steifen Fingern, mal wieder junge Haut zu liebkosen und seine legendären Liebeskünste unter Beweis zu stellen. Wieso lässt ihn nur keine ran?

Früher nannte man dich Insektenzunge, weil du so gut und hart küssen konntest.

Provokanter Humor – sinnfrei oder lustig?

Total in love tanzt der Opa in Heinz Strunks neuem Video mit feschen Altenpflegerinnen durchs Altersheim. Irgendwo zwischen lüsterndem Kerl und liebesbedürftigem Kuschel-Opi inszeniert Strunk den Protagonisten in seinem Musikvideo. Das Lied ist die dritte Videoauskoppelung von der Platte „Sie nannten ihn Dreirad“, die Anfang des Jahres bei Audiolith erschienen ist.

Strunk hat bereits für Die PARTEI kandidiert und für die Titanic geschrieben. Der selbe Humor findet sich auch in seiner Musik wieder – polarisierend. Die einen finden ihn einfach nur unter der Gürtellinie, die anderen genial witzig.  Als Chefarzt und virtuoser Flötenspieler bringt Heinz Strunk auch selbst ordentlich Schwung in das Video.

Liebe lässt Opa aufblühen

Opa jedenfalls lässt es sich nicht nehmen, auf seine alten Tage nochmal die Gelenke zu schmieren, den guten Anzug rauszuholen und ordentlich auf die Kacke zu hauen. Allein die Macht der Liebe und der Lust lässt seine Lebensgeister wieder erwachen. Quietschfidel tanzt er mit den feschen jungen Mädels, ist quasi der größte Macker im Altersheim. Ob er nochmal in den Genuss von Frischfleisch kommt? Heinz Strunks „Opa Làmour“ besitzt zwar keinen Anstand, ist dafür aber umso amüsanter.

Du könntest es noch mit den ganz Jungen aufnehmen. Doch sie sehen in dir nur einen gierigen, alten Molch.

detektor.fm-Moderator Alexander Hertel fragt Maurice Gajda: Mal wieder nur Quatsch von Heinz Strunk oder steckt mehr dahinter?

ist unser Experte in Sachen MusikvideosDas Video trifft eine Thematik, die uns alle irgendwann betreffen wird. Nur weil man alt ist, warum soll man nicht mehr lieben können?Maurice Gajdazum Musikvideo der Woche 

 Redaktion: Mona Ruzicka