Musikvideo der Woche | Talisco – Stay (before the picture fades)

On and Off and On and Off ...

09.11.2016

Kussszenen wie in den romantischsten Hollywood-Filmen prägen das Musikvideo von Taliscos "Stay". Aber die glückliche Zweisamkeit der Paare in dem Video wird je unterbrochen durch einen Abschied, der anders ausfällt als erwartet.

Ein Spiel mit Klischees von Liebesszenen

Es sind Szenen, wie man sie schon oft gesehen hat, doch sie enden ganz unerwartet. Der Musiker Talisco beweist in „Stay (Before The Picture Fades)“, wie die Erwartungen von Zuschauern an eine Liebesszene mit ein paar simplen Tricks gebrochen werden können.

Das Video zeigt den Trennungsschmerz junger Pärchen. Immer wieder werden Paare gezeigt, die sich im wahrsten Sinne des Wortes schwer tun, loszulassen. Die Paare küssen sich und im nächsten Moment trennen sie sich. Die Schauspieler können dabei ihre Arme nicht voneinander lassen und so geht es hin und her.

„Indie-Electro-Pop“

Unterlegt ist das Video mit einer fast schon sommerlich klingenden Mischung aus lockerem Elektro-Pop. Taliscos „Stay“ bedient sich immer wieder an Indie-Versatzstücken wie zum Beispiel einer treibenden Gitarre. Nicht zu vergessen natürlich Taliscos emotionaler Gesang und der emotionale Text, der die ganze „Zerrissenheit“ einer Trennung widerspiegelt.

I’ve wasted my might
Can I come back to what I was before
I wish I could go
Can I come back to what I was before – Talisco

 

Umwege führten Talisco zur Musik zurück

„Stay (before the picture fades)“ ist die zweite Auskopplung aus Taliscos Album „Capitol Vision“. Der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Jérôme Amandi heißt, ist ein schüchterner hagerer Mann aus Frankreich. Aufgewachsen an der Garonne im Südwesten Frankreichs, zog es ihn später von Bordeaux über Kanada nach Spanien. Zurzeit lebt er in Paris.

Musik macht er seit seiner Kindheit. Schon im Alter von 13 Jahren schrieb er erste Songtexte. Noch heute findet man in seiner Musik Elemente von Beck und den Beastie Boys also von der Musik, die er in seiner Kinderheit gerne hörte.

Fast hätte es den Künstler Talisco gar nicht gegeben, denn nach seiner Schulzeit arbeitete er erst einmal im Bereich Marketing und Kommunikation, um Geld zu verdienen. Erst 2014 entschloss er sich, wieder Musik zu machen, nachdem sein Onkel ihn dazu überredet hatte. Im gleichen Jahr erschien dann auch Taliscos Debütalbum „Run“, mit dem er durch Europa und Amerika tourte.

Über das Video zu „Stay“ hat detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit unserem Musikexperten Maurice Gajda gesprochen.

möchte auch sofort nach Californien.Nach diesen drei Minuten 20 sitzt man nur davor und fragt sich: Warum tun sie das alles, was ist da eigentlich los?Maurice Gajdahat das neue Musikvideo von Talisco irritiert. 

Das Musikvideo der Woche | Talisco „Stay“