Play
Kat Frankie
Foto: Elina Kechicheva

Tracks & Traces | Kat Frankie – Shiny Things

Vergängliches Funkeln

Was ist gleichzeitig grandios und bedeutungslos? In ihrem Song „Shiny Things“ besingt Kat Frankie die düstere Seite von Macht, Ruhm und Reichtum. Denn Schönheit und Verfall liegen unzertrennlich nah beieinander.

Präsentiert von

Für alle, die Musik lieben!

Mit unserer neuen Staffel Tracks & Traces findet ihr uns nun auch auf Patreon. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung! Im Gegenzug hört ihr neue Folgen immer eine Woche früher, ihr bekommt Behind-the-Scenes-Material, könnt den Podcast mit euren eigenen Fragen an die Künstlerinnen und Künstler mitzugestalten uvm. Wer schnell ist, sichert sich außerdem unser Tracks-&-Traces-Fanshirt.

Tracks & Traces x Patreon Banner

Einmal über den Ozean

Kat Frankie wird 1978 in Sydney geboren und wächst mit Musik von Folk-Poetinnen wie Joni Mitchell und Joan Baez auf. Schon mit sechs Jahren bringt sie sich das Gitarrespielen selbst bei und beschließt mit Anfang 20 schließlich ihren Beruf als Designerin an den Nagel zu hängen, um dem Ruf der Musik zu folgen. In der kreativen Brutzelle Berlin findet Frankie, trotz Überquerung des Äquators, schnell Anschluss und eine neue Heimat. Auf dem fruchtbaren Boden der kreativen Hauptstadt entwickelt sie sich zur cleveren Komponistin opulenter Popsongs und beginnt neben ihrem Solo-Projekt auch verschiedene Kollaborationen: Mit Chris Klopfer gründet sie das Pop-Projekt KEØMA. Mit Get Well Soon komponiert sie den beliebten Titeltrack „When You’re Near to Me“ zur Talkshow „Schulz und Böhmermann“.

Schönheit & Verfall

Nach vier Solo-Alben hat Frankie zuletzt 2019 eine EP mit A-cappella-Songs veröffentlicht. Während der Arbeit an „Bodies“ entstand auch die Idee zum Titelsong des neuen Albums „Shiny Things“. Der sollte, wie die kraftvollen Chorarrangements der EP, dramatisch und organisch zugleich klingen und sich um ein sehr menschliches Thema drehen: Schönheit & Verfall.

Es ist ein Song mit vielen Kontrasten. Ich wollte etwas sehr Großes besingen, das gleichzeitig klein ist. Etwas Grandioses, aber Bedeutungsloses. Wir streben alle nach Geld, nach Macht, aber am Ende des Tages ist es bedeutungslos. 

Kat Frankie, Foto: Elina Kechicheva

Wie ein brodelndes Gewitter

Viel Pathos brodelt im Song „Shiny Things“. Die Drums rollen heran wie ein großes Gewitter und sind inspiriert von Nick Caves „Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus“ – ein Rockalbum, auf dem ein Gospelchor auch eine wichtige Rolle spielt. Für die Stimmung sorgen außerdem viele verschiedene Klang-Texturen, die Frankie verwebt: Akustisch eingespielte Aufnahmen, etwa von Klavier oder Cello, werden über programmierte Midi-Spuren geschichtet.

Es gibt immer ein Synth-Pad, das irgendwo versteckt wird. Synth-Pads, sind „the glue“ – also der Kleber des Tracks, ein Bett und eine Basis. Manchmal gibt es ein paar Frequenzen, die fehlen. Dann ist der Synth da, um alles zu retten.

Ein Funke Hoffnung

Neben der düsteren Gewissheit, dass unser Streben nach dem Glitzer und Glanz des Lebens uns nicht vor dem kommenden Ende retten wird, besingt Frankie auch einen Moment der Hoffnung, den sie in der Liebe findet. Romantisch klingt auch die Art, wie Frankie den Song eingespielt hat. Entstanden ist der Song nämlich, trotz opulenter Orchestrierung in Eigenregie zum größten Teil zu Hause in Wohlfühlatmosphäre.

Ich weiß, dass es total cheesy ist, Kerzen im Studio zu benutzen, aber es ist irgendwie kleines Ritual für mich: Kerze an, Kaffee machen und dann anfangen. Ich liebe es, zu Hause aufzunehmen. Es ist viel gemütlicher als im Studio.

In dieser Folge von Tracks & Traces erfahrt ihr, wie Kat Frankie den Song „Shiny Things“ geschrieben und aufgenommen hat, warum sie dabei besonders viel Spaß mit ihrer E-Gitarre hatte und warum ihre Songs linear entstehen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen