Blossoms auf Tour

Ein klassisches Indie-Märchen

13.02.2017

Als Band aus dem Raum Manchester treten Blossoms ein großes Erbe an. Ihr Indiepop ist jedoch so frisch und mitreißend, dass sie das locker meistern. Auf ihrer Tour machen Blossoms jetzt auch in Deutschland Halt.

Sind alle im Umkreis von zwei Kilometern aufgewachsen: die Band Blossoms Foto: PR

Sind alle im Umkreis von zwei Kilometern aufgewachsen: die Band Blossoms Foto: PR

Fünf beste Freunde gründen eine Band. Sie nehmen Musik auf, das Debüt landet direkt auf Platz eins der UK-Charts. Es liest sich wie ein wahrgewordenes Indie-Märchen. Die Band Blossoms aus dem nordenglischen Vorort Stockport beweist damit: der Mythos der großen Musikstadt Manchester lebt. Das aktuelle Video zu „Honey Sweet“ ist für Kenner unschwer als The Smiths-Hommage zu erkennen.

Trotz melancholischer Momente ist die Band aber keine Smiths-Kopie. Auch von anderen musikalischen Vorbildern Manchesters können Blossoms sich abgrenzen. Sie sind zum Beispiel nicht so düster wie Joy Division. Und mit Oasis haben sie auch nur das Talent für große Pop-Mitsing-Hymnen gemeinsam.

Indie trifft auf Synthpop

Vielleicht sind bei Blossoms eher The Stone Roses ein Anhaltspunkt: klassischer Indierock trifft auch tanzbare Synthie-Momente. Für die Stone Roses spielten Blossoms letztes Jahr schon im Vorprogramm. Außerdem waren sie mit The Coral und Jake Bugg auf Tour. Mittlerweile brauchen Blossoms aber keine großen Namen, um sich zu präsentieren. Wer Songs wie „Charlemagne“ hört, dem bleiben die Melodien auch so im Kopf. Das selbtsbenannte Debüt steckt voll mit solchen mitreißenden Popsongs, die gerade bei ihren Livekonzerten eine große Wirkung entfalten.

Gästelistenplätze gewinnen

In Deutschland sah man Blossoms bisher selten auf der Bühne. Jetzt kommen sie für vier Termine nach München, Berlin, Köln und Hamburg. Für die Konzerte verlosen wir Gästelistenplätze. Einfach eine Mail schreiben an musik[at]detektor.fm. Betreff: Blossoms. Vor und Nachname nicht vergessen! Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail.


Redaktion: Ina Holev