Musikvideo der Woche | Róisín Murphy mit „All of my Dreams“

"Wie ein Trip in Slow-Motion"

17.10.2018

Wer noch Motivation zum Feiern braucht, hat sie in dem Musikvideo zu "All my Dreams" von Róisín Murphy gefunden. Mit 90er Ästhetik und rauschartigen Clubszenen treibt uns die Sängerin zum Tanzen an.

Feierwut im Retro-Format

Je länger man das Musikvideo zu „All my Dreams“ von Róisín Murphy schaut, desto mehr fühlt es sich an wie ein Rausch. Nahaufnahmen von tanzenden Menschen, Glitch-Effekte und Slow Motion holen das Publikum mitten ins Geschehen. Nicht unabsichtlich erinnert das Video damit an die Londoner Clubszene der Neunziger Jahre. Gerade das alte 4:3-Format, die rauschige Bildqualität und die betonten Farben stimmen da nostalgisch.

„Echt und dreckig“

Bekannt wurde Róisín Murphy als Sängerin der Band Moloko. Seitdem hat sie bereits mehrere Soloalben veröffentlicht. Bei „All my Dreams“ hat Murphy nun selbst Regie geführt und damit gewissermaßen eine Liebeserklärung an das Feiern produziert. Im Video feiert sie gemeinsam mit Fans, die sie über Facebook zu dem Videodreh eingeladen hatte. Gemeinsam tanzen sie ekstatisch zur Musik, kaum choreographiert oder geschönt, sondern einfach nur echt.

Das ist nicht Coyote Ugly, das ist eher Trainspotting. […] Ich finde es schön, weil ich glaube, dass Murphy in den Neunzigern mit Mitte zwanzig genau das erlebt hat. Ich glaube, das ist die Clubkultur, die sie geliebt hat. – Maurice Gajda

Über ihre durchfeierte Jugend haben detektor.fm-Moderatorin Sara Steinert und Maurice Gajda dank dem neuen Video zu „All my Dreams“ von Róisín Murphy gesprochen.

Maurice GajdaEs ist kein Video mit einer krassen Handlung. Es ist kein Video, das krass künstlerisch ist. Aber es ist ein Video, dass du guckst und danach willst du in den Club gehen. Maurice Gajdawill sich jetzt am liebsten in die Londoner Clubszene stürzen. 

Redaktion: Valérie Eiseler


Das Musikvideo der Woche: