Saitenwechsel: 10 Jahre nach dem Tod von Ray Charles

Der Erfinder des Soul

09.07.2014

Vor gut 10 Jahren ist Ray Charles gestorben. Die Musik der Soul-Legende aber ist für viele unsterblich. Wir blicken zurück auf das bewegte Leben eines musikalischen Genies.

in Kooperation mit dem GewandhausSaitenwechsel | detektor.fm entdeckt Klassikwird präsentiert vom Gewandhaus zu Leipzig 

Ray Charles hat ein ganzes Genre maßgebend geprägt. Vor gut zehn Jahren ist er gestorben. Doch seine Musik ist für viele unsterblich. So auch für Gregor Meyer. Er leitet den Gewandhauschor und bereitet gerade einen Tribute-Abend für den legendären Musiker vor.

Leiter des GewandhauschoresRay Charles hat den Gospel, also Elemente, die er aus dem amerikanischen Gottesdienst kannte, in seine Musik mit hineingebracht. Dafür wurde er zunächst stark kritisiert, weil er natürlich nicht die Texte übernommen hat, sondern nur die Melodien bzw. die ganze Stilistik dieser Musik. Aber das hat seine Musik bis in die heutige Zeit so unverwechselbar gemacht.Gregor MeyerLeiter des Gewandhauschores 

Die Musik von Ray Charles ist zeitlos. Auch heute noch, gut 10 Jahre nach seinem Tod. Gesangsstudentin Jasmin Graf gehört zu einer jungen Generation, die Ray Charles aus der Plattensammlung ihrer Eltern kennt.

Jasmin GrafIch habe gerade meine Repertoire-Prüfung hinter mir und da war Ray Charles auch dabei. „Georgia On My Mind“ ist zum Beispiel ein Pflichtstück. Man wird im Studium mit ihm konfrontiert und kann Songs von ihm singen.Jasmin GrafGesangsstudentin 

Ray Charles – das ist das musikalische Genie auf der einen Seite, aber auch ein Mensch mit vielen Rückschlägen auf der anderen. Wir blicken zurück auf das bewegte Leben des Man of Soul.