Serie zum islamistischen Terrorismus (1) | Boko Haram

Unterordnen oder fliehen

16.03.2015

Boko Haram verübt im Norden Nigerias unfassbare Gräueltaten. Weil ihr Einfluss aber regional begrenzt ist, nimmt die Weltöffentlichkeit dies kaum wahr. Was treibt Boko Haram an, welchen Ursprung hat die Gruppierung und wer finanziert sie? Antworten in unserer Themenwoche zum islamistischen Terror.

Der Terror von Boko Haram

Boko Haram führt einen erbarmunglosen Krieg gegen jeden, der sich ihr widersetzt. Dabei unterscheiden die Terroristen nicht zwischen Jung und Alt oder zwischen Christen und Muslimen. Seit den Anfängen von Boko Haram vor ungefähr 15 Jahren werden der Gruppierung laut Schätzungen über 12.000 Tote zugerechnet. Viele der Kämpfer, die für die Gewalttaten verantwortlich sind, gehören nur deshalb der Gruppierung an, weil sich ihnen keine andere Möglichkeit bietet, ihre Existenz zu sichern. Denn obwohl Nigeria reich an Erdöl ist, leben zwei Drittel der Nigerianer in bitterer Armut. Die Terroristen haben bereits hunderttausende Nigerianer zur Flucht gezwungen, das verschärft die Armutsproblematik zusätzlich.

Ist Boko Haram eine Bedrohung für Deutschland?

Eine Gefahr von terroristischen Anschlägen in Deutschland durch Boko Haram, scheint es momentan nicht zu geben. Die Versuche von Boko Haram, sich über Nigeria hinaus auszubreiten, sind bisher kläglich gescheitert, sagt der Ethnologe Roman Loimeier. Boko Haram habe keinerlei Perspektive in Nordafrika oder gar Europa:  „Es ist nicht Teil der Agenda.“

Im Interview mit detektor.fm-Moderatorin Maj Schweigler stellt Prof. Dr. Roman Loimeier von der Universität Göttingen die Ursprünge und Ziele von Boko Haram dar.

Prof. Loimeier Uni Göttingen"Boko Haram möchte eine islamische Gesellschaftsordnung in Nigeria umsetzen [...]. Die Folge ist, dass Boko Haram von den meisten muslimischen Gelehrten Nigerias abgelehnt wird."Prof. Dr. Roman Loimeier Universität Göttingen 
Themenwoche Islamistischer Terrorismus - Boko Haram

Redaktion: Robin Theodor Schäfer