Dockville Talks: Oh Wonder im Interview

Oh Wonder leben das Ultralife

22.08.2017

Oh Wonder sind der musizierende Beweis, dass Zufallsbegegnungen zu etwas Großem führen können. Auf der Interview-Bühne beim MS Dockville-Festival haben wir mit dem britischen Duo über Schicksal, Straßenlärm im Studio und die euphorische Botschaft ihres neuen Albums "Ultralife" gesprochen.

Josephine Vander Gucht und und Anthony West wollten aus ihrem kleinen Songwriting-Projekt eigentlich keine große Sache zu machen. Ihre ersten Songs hatten sie nur deshalb auf Soundcloud hochgeladen, um sie als Songwriter anderen Künstlern zu präsentieren. Doch dann ging alles ganz schnell: Millionen von Klicks, jubelnde Musikblogs und eine Fanbase, die mehr wollte. Mittlerweile sind Oh Wonder bei Album Nummer zwei angekommen: „Ultralife“.

Oh Wonder Dockville 2 by detektorfm_ Federico Marcello Tenedini'Ultralife' steht für etwas oder jemanden, der dir das Gefühl gibt, etwas besonderes zu sein. Für uns ist es das Touren. Das lässt uns in einer Art alternativen Realität leben. Dieses Gefühl können dir aber auch deine Freunde geben oder dein Hobby. Für mich kann das auch manchmal nur das Aufwachen und Frühstücken sein. Einfach irgendetwas, das dir dieses "Ultra" in dein Leben injiziert.Josephine Vander Gucht und Anthony West von Oh WonderFoto: detektor.fm/Marcello 

Den Menschen oder die Sache zu finden, die einen so begeistert, dass man damit leben will – für Oh Wonder nicht nur das Thema ihres neuen Albums, sondern auch gelebte Realität. Das Duo spielt Konzerte auf der ganzen Welt und klappert gerade die großen Festival-Bühnen ab.

Einfach mal fremde Leute anquatschen

Das Konzept der Zufallsbegegnung zieht sich dabei nicht nur durch Oh Wonders Bandgeschichte. Der Song „High On Humans“ ist inspiriert von Gesprächen mit wildfremden Leuten in der U-Bahn.

Es wäre sehr einfach für mich, meinem Tagesablauf zu folgen und Leute zu ignorieren, weil sie mir fremd sind. Das macht man nun mal so. Man kann aber auch diesen klitzekleinen Moment in eine komplett andere Richtung lenken. Das ist so eine Millisekunden-Bauchentscheidung. Das finden wir als Konzept total spannend, wie man diese Situation ändern und auf Leute zugehen kann. – Josephine Vander Gucht

Geschichten wie diese verpacken Oh Wonder in harmonische, melodieverliebte Popsongs, die vor allem vom zweistimmigen Gesang der beiden Protagonisten getragen werden.

Ihren Ultralife-Spirit hat das Duo kürzlich nach Hamburg zum MS Dockville-Festival mitgebracht. Vor ihrem Auftritt haben uns Oh Wonder auf der Interview-Bühne besucht und detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt Rede und Antwort gestanden.

Oh Wonder Dockville 3 by detektorfm_ Federico Marcello TenediniIn einer Band zu spielen, ist wahnsinnig. Es geht nicht nur darum, Songs zu schreiben und Konzerte zu spielen. Man führt ein regelrechtes Unternehmen.Oh Wonder im GesprächFoto: detektor.fm/Marcello