Musikzimmer – Ausgabe 05/2015

Das Musikzimmer im Mai

21.05.2015

Diesen Monat im Musikzimmer: Sven Regener und Andreas Dorau erzählen Geschichten aus der Goldgräberzeit der Musikindustrie, Hauschka spricht über die Kunst des präparierten Pianos und FIVA führt Privatgespräche mit Vierkanttretlager. Dazu die Demoecke und die Band des Monats.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Playlist

  1. Roosevelt – Night Moves
  2. Vierkanttretlager – Der letzte Satz der Welt (Fiva interviewt Sänger Max Leßmann)
  3. Dreiklangzelt – Jackpot (Band des Monats)
  4. Odd Couple – Nightcrawl
  5. Andreas Dorau – Flaschenpfand (Interview mit Andreas Dorau & Sven Regener)
  6. Wooden Peak – Blender
  7. Hauschka – Elizabeth Bay (Interview mit Hauschka)

Die nächste Musikzimmer-Ausgabe gibt’s am 17. Juni. Bis dahin läuft immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung der aktuellen Ausgabe.

Derweil könnt ihr in der Demoecke über unsere nächste Band des Monats abstimmen. Ihr macht selbst Musik? Wir bringen euch ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox…) an musikzimmer@detektor.fm.


Musikzimmer-News

Boy sind zurück mit neuem Album

Vier Jahre mussten sich Fans von Boy gedulden, im August ist es endlich soweit: das zweite Album „We were here“ erscheint. Mit ihrem Debütalbum „Mutual Friends“ eroberten Boy 2011 Fans und Feuilleton gleichermaßen. Fast 40 Wochen stand ihre Platte in den Top 100. Seitdem sind Valeska Steiner und Sonja Glass einmal um die Welt gereist und haben ihre Symbiose aus organischen, akustischen Elementen und Synthie-Sounds weiterentwickelt. „We were here“ von Boy erscheint am 21.08. bei Grönland Records.

Herrenmagazin unterschreiben bei Grand Hotel van Cleef

Neue Label-Heimat, neues Album heißt es im Hause Herrenmagazin. Kaum zu glauben, seit zehn Jahren schon macht die Hamburger Band Herrenmagazin Indierock mit deutschen Texten. Drei Alben und eine handvoll EPs haben sie veröffentlicht und der nächste Longplayer steht schon in den Startlöchern. „Sippenhaft“ wird er heißen und Anfang August bei Grand Hotel van Cleef erscheinen.

Music Board Berlin verkündet neue Förderung

Die eigene Musik vor einem größeren Publikum spielen – für junge Künstler oftmals kein leichtes Unterfangen. Als Toursupport für eine größere Band aufzutreten, ist eine Möglichkeit. Aber auch wenn eine Band die Zusage erhält, als Support spielen zu können, muss sie den finanziellen Aufwand selbst bewältigen. Und das übersteigt oft die eigenen Möglichkeiten. An dieser Stelle setzt das neue Förderprogramm des Music Board Berlin an. In Berlin lebende Künstler können sich für die „Supportförderung“ bewerben. Dabei können immerhin bis zu 500,- Euro pro Bandmitglied beantragt werden. Genaue Informationen dazu gibt’s auf musicboard-berlin.de.

Mathias Kaden veröffentlicht neues Album

Der umtriebige DJ und Produzent Mathias Kaden veröffentlicht ein neues Album. „Energetic“ heißt es und wird beim Jenaer Label Freude am Tanzen erscheinen. Aufgenommen hat Mathias Kaden die neuen Tracks zwischen Herbst 2014 und Frühjahr 2015. Dafür hat er seine analogen Synthesizer entstaubt und befreundete Musiker an Schlagzeug und Klavier gesetzt. Außerdem konnte er so unterschiedliche Künstler wie Aquarius Heaven und Rocko Schamoni für eine Zusammenarbeit gewinnen. Die Musik bewegt sich zwischen Funk und frühem House. „Energetic“ erscheint am 12. Juni. Außerdem wird Mathias Kaden im Juni den Plattenkoffer für detektor.fm zusammenstellen.

Antragsverfahren für Spielstättenprogrammpreis gestartet

Ab sofort können sich Clubbetreiber und Veranstalter wieder für den Spielstättenprogrammpreis bewerben. Der Preis bzw. die Preise werden in diesem Jahr zum dritten mal verliehen. Dabei sollen herausragende Livemusik-Programme ausgezeichnet werden, die qualitativ anspruchsvoll, trendsetzend und kreativ sind. Insgesamt werden 900.000 Euro in drei Kategorien verteilt. Der Spielstättenprogrammpreis wird im Oktober in München verliehen. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 30. Juni 2015. Mehr Informationen dazu gibt’s auf der Webseite der Initiative Musik.