Musikzimmer – Ausgabe 07/2019

Das Musikzimmer im Juli

Frauenbands locken das Publikum nicht so? Von wegen! My Ugly Clementine verkaufen als All-Women Supergroup binnen Stunden ein Show aus. Die Shortlist der VUT Indie Awards steht fest und Mandrax Queen sind Band des Monats.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Playlist

  1. My Ugly Clementine – The Good, The Bad, The Ugly
  2. Lingua Nada – Habiba
  3. The Dead Sound – Do You Fear?
  4. CATT – Patterns
  5. Mandrax Queen – All Together Now (Band des Monats)
  6. Lea Porcelain – Love Is Not An Empire
  7. Blind Butcher – 6300
  8. Like Lovers – People Shaped Mirrors
  9. 5K HD – 10/15
  10. Stefanie Schrank – Spooky Action

Die Tracks & Traces-Folge mit Bonaparte gibt’s in voller Länge hier.

Die nächste Musikzimmer-Ausgabe gibt’s am 21. August 2019. Bis dahin läuft immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung dieser Ausgabe.

In der Demoecke könnt ihr währenddessen für unsere nächste Band des Monats abstimmen. Oder selbst mitmischen. Wir bringen eure Band ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox …) an musikzimmer[at]detektor.fm.


Musikzimmer News

Shortlist der VUT Indie Awards komplett

Die VUT Indie Awards basieren auf Originalität und Qualität – kommerzieller Erfolg spielt keine Rolle! Bester Newcomer, bestes Label und bestes Album sind drei der Kategorien, in denen die Awards verliehen werden. Und das schon zum siebten Mal. Nominiert sind in diesem Jahr unter anderem Alice Merton, die Band Gewalt und Neufundland. Bei den Labels sind beispielsweise Cityslang und Sinnbus nominiert. Bei den Alben dürfen Apparat, Bilderbuch und DJ Koze auf den Preis hoffen. Die Awards werden am 19. September im Rahmen des Reeperbahn Festivals verliehen.

IHM veranstaltet Delegationsreise nach Tokio

Die Interessengemeinschaft Hamgurger Musikwirtschaft – kurz IHM – lädt zur Markterkundung in Japan. Vetreter aus Vertrieb, Publishing, Recorded Music und Live Entertainment können vom 28. Oktober bis zum 1. November nach Tokio reisen. Dort sollen sie unternehmerische und künstlerische Kontakte knüpfen. Japan ist der weltweit zweitgrößte Musikmarkt und einer der Schlüsselmärkte mit großem Potential für die deutsche Musikwirtschaft. Mehr Infos gibt’s unter Musikwirtschaft.org.

Das erste Leipzig Pop Fest steigt im August

Was brauchen Bands und Musiker*innen, um künstlerisch und wirtschaftlich in Leipzig Fuß fassen zu können? Diese Frage steht beim ersten Leipzig Pop Fest im Zentrum. Das Festival will auf die nach wie vor vitale Musik- und Bandszene Leipzigs aufmerksam machen. Am 24. August werden drei Bühnen im Zentrum der Stadt bespielt. Zu sehen und hören gibt es zehn Bands, Podiumsdiskussionen und Vorträge. Das Festival bietet lokalen Akteuren wie Bookern, Journalisten und natürlich Musikerinnen und Musikern einen Raum, sich kennenzulernen und auszutauschen. Alle Infos gibt’s auf leipzigpopfest.de.

Neuer Monat, neue Alben

53 Jahre jung ist Rocko Schamoni und damit genau im richtigen Alter, um „Musik für Jugendliche“ zu machen. So heißt sein neues Album und es ist das erste nach zwölf Jahren. Darauf zu finden sind neun Songs, die sich zwischen 70er-Jahre-Italo-Pop und Filmscore-Zitaten bewegen. „Musik für Jugendliche“ von Rocko Schamoni erscheint am 6. September.

Stefanie Schrank ist bildende Künstlerin und Bassistin der Kölner Band Locas in Love. Ihr erstes Soloalbum heißt „Unter der Haut eine überhitzte Fabrik“ und klingt auch so: nach einem Brodeln unter der Oberfläche, nach Maschinen, die bis zur Überhitzung vor sich hin laufen – und nach Geheimnissen. Release-Datum ist der 27. September.

Dann gibt’s auch das neue Album von Elisabeth Brüchner alias lilly among clouds. „Green Flash“ heißt die Platte und darauf präsentiert sie eine ausgewogene Mischung aus kitschfreien Piano-Balladen und Upbeat-Nummern.