Musikzimmer – Ausgabe 12/2015

Das Musikzimmer im Dezember

16.12.2015

Diesen Monat im Musikzimmer: Sea + Air singen über Europas Krisen und unsere Band des Monats Cosmono erkundet den inneren Kosmos. Außerdem: jede Menge neue Musik von hier sowie fünf spannende Newcomer in der Demoecke.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Playlist

  1. Manual Kant – Mingarish
  2. Jakob Hummel – High
  3. Sea + Air – You Are (detektor.fm-Session)
  4. Locas In Love – Ich werde ein Lied für alle schreiben
  5. Cosmono – The Way You Work It (Band des Monats)
  6. Karl die Große – Siebenmeilenstiefel
  7. Kitty Solaris – Mind Matches
  8. KEØMA – Shame
  9. Lingby – Tired Eyes
  10. The Animen – At War
  11. Clueso – Ich bin zu müde

Die nächste Musikzimmer-Ausgabe gibt’s am 20. Januar. Bis dahin läuft immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung der aktuellen Ausgabe.

Derweil könnt ihr in der Demoecke über unsere nächste Band des Monats abstimmen. Ihr macht selbst Musik? Wir bringen euch ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox…) an musikzimmer[at]detektor.fm.


Musikzimmer-News

Navel lösen sich auf

Nach 13 Jahren verabschieden sich die Alternative-Rocker Navel aus dem Rock’n’Roll-Zirkus. Grund sind keine Streitigkeiten – man ist künstlerisch ausgebrannt. Die Schweizer Band um Jari Altermatt hat vier Alben veröffentlicht und unter anderem auf dem Montreux Jazz Fest und im Vorprogramm der Queens Of The Stone Age gespielt. Die letzten Konzerte fanden Anfang Dezember in der Schweiz statt.

Neues Jahr, neue Alben

Während wir gerade noch fleißig an unseren Jahresendbestenlisten basteln, freuen wir uns gleichzeitig auf die kommenden Alben. Zum Beispiel von Stereo Total. „Les Hormones“, also die Hormone, heißt das neue Werk von Francois Cactus und Brezel Göring. Aufgenommen wurde es wieder auf einem 4-Spur-Kassettenrecorder und es wird auch in genau so vielen Sprachen gesungen: deutsch, französisch, englisch und japanisch. „Les Hormones“ erscheint am 26. Februar bei Staatsakt.

Bei einem ihrer Konzerte hat Kat Frankie Chris Klopfer kennengelernt. Ihr gemeinsames Projekt heißt KEØMA. Auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum kombinieren Keoma ruhige Beats mit sanften Stimmen.

Isolation Berlin transportieren den düsteren Sound von Joy Division ins Jahr 2015. Im Februar erscheint ihr Debütalbum „Und aus den Wolken tropft die Zeit“.

AnnenMayKantereit muss man nicht mehr groß vorstellen, der Hype um das Quartett aus Berlin zieht immer weitere Kreise. Ihre Tour im Frühjahr ist so gut wie ausverkauft, demnächst gibt es auch ein Album dazu. „Alles Nix Konkretes“ von AnnenMayKantereit erscheint am 18. März.

Schlachthof Bronx wollen Musik erfahrbarer machen

Blurred Vision heißt das neue Projekt des DJ-Duos Schlachthofbronx. Damit wollen Bene und Jakob ihre Musik körperlich erfahrbar machen. Konkret bedeutet das, sie verzichten auf eine aufwendige Lightshow. Der Raum bei ihren Blurred Vision Shows bleibt dunkel, dafür bringen sie eine extra große Anlage mit extra vielen Bassverstärkern mit. Damit soll man die Musik nicht nur hören, sondern auch spüren können. Im kommenden Jahr wollen Schlachthofbronx damit durch verschiedene Städte touren.

Förderprogramme Berlin Music Board jetzt beantragen

Musikschaffende Berlins aufgemerkt! Ihr habt tolle Songs oder Projektideen aber kein Geld? Dann sind die verschiedenen Förderprogramme des Music Board Berlin das Richtige für euch. Ob Karrieresprungbrett Berlin, Pop Im Kiez oder Festivalförderung – hier ist für jeden etwas dabei. Wer also 2016 Berlin noch hipper machen möchte, schaut auf die Webseite des Music Board Berlin. Dort findet man Antragsformulare und detaillierte Informationen zu allen Förderungsprogrammen.