Gute Nachrichten | Serie “Gutes tun, aber wie?” – Die gemeinnützige AG

"Der Glaube bewegt hier die Geldflüsse" - Die gAG im Portrait

22.01.2015

Aktiengesellschaft - das klingt für viele groß, unnahbar und schwer reich. Dass eine AG auch gemeinnützig sein kann und Träger für Kunst und Kultur, das ist vielen neu. Gutes tun mit einer AG? Wie das gehen kann, erklären wir hier.

Was haben das Opernhaus Zürich, der Zoo Berlin und das Klinikum Fulda gemeinsam? Es sind drei Buchstaben: die drei Buchstaben „gAG“ nämlich – Gemeinnützige Aktiengesellschaft.

Wer das noch nie gehört hat, ist damit nicht allein. Denn diese Rechtsform ist recht selten. Heute stellen wir sie in unserer Serie „Gutes tun, aber wie?“ vor.

Wie funktioniert so eine AG? Wie viel Geld braucht man dafür? Warum trifft man sie im Kulturbereich so selten?

Über diese und andere Fragen sprechen wir mit dem Juristen und Kulturwissenschaftler Eckhard Braun und René Reinhardt, dem Vorstand der Schaubühne Lindenfels gAG.


präsentiert die ‚Guten Nachrichten‘.

Gute Nachrichten“ werden präsentiert von der GLS Bank – der ersten sozial-ökologischen Universalbank der Welt.


„Gute Nachrichten“ – unter diesem Titel stellen wir jeden Mittwoch Projekte, Initiativen und Firmen vor, die etwas besser machen wollen. Arbeit verbessern, Wirtschaft und Moral in Einklang bringen, den Umweltschutz voranbringen, fair produzieren, nachhaltig wirtschaften oder kulturell bereichern.

Alle Folgen gibt es hier. Sie wollen die ‚Guten Nachrichten‘ jede Woche bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren!