Musikzimmer – Ausgabe 06/2018

Das Musikzimmer im Juni

20.06.2018

Diesen Monat im Musikzimmer: Get Well Soon erzählt von seinen Albträumen, unsere Künstlerin des Monats spielt jedes Instrument, das man ihr in die Hand drückt und in der Demoecke tummeln sich wieder eine Handvoll spannende Newcomer. Dazu neue Musik, u.a. von Husten, Children und Dota.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Playlist

  1. Husten – So nah dran
  2. Chiquanne – Sommerzeit
  3. Get Well Soon – Nightjogging
  4. Children – Lover’s Leap
  5. Entertainment For The Braindead – Sun (Band des Monats)
  6. KUOKO – Seeker, Finder, Keeper
  7. Long Tall Jefferson – Yonder Is A Mountain
  8. Theodor Shitstorm – Ratgeberlied
  9. Sofia Portanet – Freier Geist
  10. Dota Kehr – Raketenstart
  11. Die Wilde Jagd – Ginsterblut

Die nächste Ausgabe des Musikzimmers läuft am 18. Juli. Bis dahin gibt es immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung der aktuellen Ausgabe.

Derweil könnt ihr in der Demoecke für unsere nächste Band des Monats abstimmen. Ihr macht selbst Musik? Wir bringen euch ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox…) an musikzimmer[at]detektor.fm.


Musikzimmer News

Pop-Kultur Line-Up komplett

Vom 15. bis 17. August findet das Pop-Kultur Festival auf dem Gelände der Kulturbrauerei in Berlin statt. Und jetzt ist auch das Line-Up komplett. Von A wie And you will know us by the trail of dead bis Y wie YGG gibt es auch in diesem Jahr ein hochinteressantes Konzert-Programm. In den außerdem stattfindenden Gesprächsrunden wird unter anderem das Thema „Boykott“ aufgegriffen. Lizzie Doron, die Autorin des Buchs „Sweet Occupation“, spricht mit Bürgermeister Klaus Lederer über die Boykott-Aufrufe gegen Israel. Ist das ein sinnvolles Mittel, um Veränderung und Annäherung zu erreichen oder verhärtet es die Fronten?

VUT Indie Awards werden im September verliehen

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen kurz VUT verleiht in diesem Jahr schon zum sechsten Mal die VUT Indie Awards. Das sind die einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche. Verliehen werden sie aufgrund von Qualität und Originalität – unabhängig vom kommerziellen Erfolg. Die Awards werden in sechs Kategorien verliehen, darunter bestes Album, bester Newcomer und bestes Experiment. Die Preisverleihung findet am 20. September im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg statt.

SO36 feiert 40. Geburtstag

Das SO36 hat schon viel erlebt: Die wildesten Kiezparties, die trashigsten Tuntenshows und die ausuferndsten Montagnächte. Nicht zu vergessen zahllose Konzerte von den Dead Kennedys bis zu den Ärzten und Einstürzenden Neubauten. In seiner 40-jährigen Geschichte ist sich der Club in Berlin-Kreuzberg immer treu geblieben und bis heute ein Kreativlabor der Subkultur. Unter dem Motto „40 Jahre kontrovers“ wird der Geburtstag natürlich gebührend gefeiert. Im Juli und August gibt es neben Konzerten von Agnostic Front oder Sick of it All auch Diskussionsabende und eine Jubiläumsgala.

Neue Alben in Sicht

Theodor Shitstorm sind Desiree Klaeukens und Dietrich Brüggemann. Sie ist Musikerin, er Regisseur, der aber schon immer gerne die Scores zu seinen Filmen selbst komponiert. Zusammen haben sie ein Album geschrieben und aufgenommen. Es heißt „Sie werden dich lieben“, die Musik ist eine Mischung aus Gitarre und Elektronik mit Referenzen zu Hamburger Schule und österreichischen Saufliedern. „Sie werden dich lieben“ erscheint am 28. September.

Dystopische Texte treffen auf Kompositionen für den Indiedancefloor – das ist das Rezept von DOTA. Seit 2003 spielt die Band um die Berliner Sänger Dorothea Kehr Songs zwischen Indie- und Elektropop. Ihr neues Album „Die Freiheit“ erscheint am 14. September.

Noch länger dabei sind Andreas Dorau & Gereon Klug. Platten, Opern, Bücher – sie schrecken vor nichts zurück. Jetzt haben sie gemeinsam ein Theaterstück mit Musik geschrieben. Ganz wichtig: es handelt sich dabei ausdrücklich nicht um ein Musical, sondern um ein Dramödie. Aha. „König der Möwen“ heißt das Ganze und erscheint natürlich auch als Album. Auf der Bühne kann man sich das Spektakel ab 9. August anschauen, zu hören gibt’s den „König der Möwen“ schon ab 3. August.