Musikzimmer – Ausgabe 03/2019

Das Musikzimmer im März

20.03.2019

Das Musikzimmer im März: Wir blicken auf den Record Store Day, Kafka Tamura sprechen im Studio über Stilwandel und Shelter Boy ist der Musikzimmer-Künstler des Monats. Dazu spannende Newcomer in der Demoecke und jede Menge neue Musik aus dem deutschsprachigen Raum.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Playlist

  1. Von Spar (feat. Laetitia Sadier) – Extend the Song
  2. Some Sprouts – Seperate Waves
  3. L’Aupaire – Whoever You Are
  4. Kafka Tamura – Month of May (detektor.fm-Session)
  5. Von Wegen Lisbeth – Lieferandomann
  6. Shelter Boy – Flaw (Band des Monats)
  7. Alex St Joan – Unbroken Thread
  8. Gurr – Zu spät
  9. HVOB – Panama
  10. Children – Hearts
  11. Martin Kohlstedt feat. GewandhausChor – KSYCHA

Die nächste Ausgabe des Musikzimmers gibt’s am 17. April. Bis dahin läuft immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung dieser Ausgabe.

Bis dahin könnt ihr in der Demoecke für unsere nächste Band des Monats abstimmen. Ihr macht selbst Musik? Wir bringen euch ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox…) an musikzimmer[at]detektor.fm.


Musikzimmer News

Record Store Day Deutschland

Grund zum Feiern bei allen Vinyl-Fans. Am 13. April steht wieder der alljährliche Record Store Day an. Im Rahmen des Events, das die Stellung unabhängiger Plattenhändler stärken soll, öffnen Plattenläden in ganz Deutschland ihre Türen. Auch dieses mal sind zahlreiche Exklusiv-Veröffentlichungen angekündigt. Mit dabei sind unter anderem LPs von Elvis Presley, Aretha Franklin, Anderson.Paak und Pearl Jam. Die sind auch Botschafter des diesjährigen RSD.

Rap For Refugees & Preis für Popkultur bekommen Spenden vom Roskilde Festival 2019

Das dänische Roskilde Festival ist dafür bekannt, Livemusik mit politischem Aktivismus zu verbinden. Als Non-Profit-Organisation spendet die Roskilde Festival Charity Society jedes Jahr alle Einnahmen für den guten Zweck. Neben internationalen Organisationen profitieren auch immer wieder lokale NGOs von der finanziellen Unterstützung aus Dänemark. In diesem Jahr werden unter anderem die Hamburger Initiative „Rap for Refugees“ und der Preis für Popkultur unterstützt.

Spotify & Co im Klangvergleich

Beim Streamen geht im Vergleich zu CDs Klanginformation verloren. Das IT-Nachrichtenmagazin Heise hat dazu jetzt einen Klangvergleich der sechs bekanntesten Musik-Streaming-Dienste veröffentlicht. Mit dabei: Amazon Music, Apple Music, Deezer, Spotify, YouTube Music und Tidal. Ein klarer Sieger kann allerdings nicht ausgemacht werden. Während Spotify bei der Lautstärkeanpassung punktet, bieten Deezer und Tidal das sogenannte FLAC Streaming mit verlustfreiem Audiokodierer an. Ausschlaggebend für die Klangqualität seien allerdings die Fassungen, die Musik-Label den Diensten zur Verfügung stellten. Daher entspricht die Suche nach der besten Klangqualität häufig einem Glücksspiel. Während Metallica-Fans Deezer Hifi abonnieren sollten, bietet sich für Pink Floyd-Liebhaber Spotify Premium an.

Neue Musik im Mai

Wer am Record Store Day noch nicht fündig geworden ist, sollte die nächsten Albumveröffentlichungen im Blick behalten. Besonders Fans von experimenteller Musik kommen dabei auf ihre Kosten.

Den Anfang macht Pianist und Modularkomponist Martin Kohlstedt. Sein neues Album „Ströme“ ist in Kooperation mit dem GewandhausChor Leipzig entstanden und erscheint am 03. Mai. Wer sich bis dahin nicht gedulden kann, der kann im Saitenwechsel-Podcast von detektor.fm schon mal einen näheren Einblick in die Zusammenarbeit von Kohlstedt und GewandhausChor bekommen.

Experimentell geht es auch mit den Kölnern Von Spar weiter. Am 10. Mai bringt die Electropunk-Band ihr mittlerweile fünftes Album „Under pressure“ heraus. Darauf präsentieren sie sich abermals als Verwandlungskünstler. Irgendwo zwischen Krautrock, Indie und elektronischen Synthesizern.

Auch Avantgarde-Künstler und „Ja, Panik“ Gründungsmitglied Andreas Spechtl hat im Mai ein neues Release mit im Gepäck. Am 24. Mai veröffentlicht er sein Album „Strategies“.

Der letzte Neuzugang bei Staatsakt ist Masha Qrella. Sie erweitert die Riege des Berliner Labels um eine weitere alternative Deutschpop-Stimme. Diesen Monat ist die erste EP beim neuen Label erschienen. Die drei Singles auf „Day after Day“ liefern einen Vorgeschmack auf ihr nächstes Album, das im Herbst erscheinen soll.